04 Feb

Seit dem Sommer ist viel passiert…

Vielleicht findet ihr es auch schön, zu sehen und zu lesen was seit dem Sommer bei Haus, Hof und Schmiede so passiert ist. Ich würde diesen Eintrag im Weblog vermissen. Da ist er also.

Es wurde Tretboot gefahren.
Es grünte rundherum.
Die Wasserinstallation im zukünftigen Sanitärraum würde gemacht. Dicht.
Es gab Begegnungen mit schillernden Mitbewohner*innen.
Die Werkstatt wurde wieder mal geputzt.
Was ist denn das? Es wohnt in der Werkstatt.
Der Traktor wurde zum Service gebracht.
Honig wurde geschleudert.
Und die Bienen wurden betreut.
Eine Mulde haben wir uns bestellt.
Kürbisse wuchsen im Haselstrauch.
Das Holler Haus wurde gefegt.
Vor Staub wurde sich geschützt. Vor Corona auch.
Es wurde ausgeräumt und
Ordnung wurde geschaffen.
Die Mulde war angefüllt.
Und so sah es dann aus.
Kiloweise Äpfel der Sorte Lederaneder wurden geerntet
und im Laufe des Winters eingekocht.
Wir haben ur viel vom See in einen LKW geladen.
Zum Beispiel alle Zelte.
Und der LKW ist nach Eitental gefahren.
Da wurden die Zelte hingestellt.
Gut, dass wir vorher das Holler Haus und die Scheune aufgeräumt haben, weil nicht nur die Zelte im LKW waren. Sondern viele andere Dinge auch. (Hoffentlich wurde dem Geist vom See Platz in der blauen Tonne angeboten.)
Denn das Paradies am Neufeldersee mussten wir verabschieden.
Weil den Esterhazys Geld wichtiger ist als Vielfalt, Freude und Kinderglück.
Trotzdem: Gestemmt wurde auch. Und gegraben.
Fast was das Zeug (bzw. die Spitzhacke) (aus) hält.
Ein Feuersalamander ging einen ähnlichen Weg als wir spazieren.
Herbst wurde es.
Es wurde betoniert. Punktfundamente.
Dann wurde uns Holz geliefert.
Die Scheunenwohnküche war bereit für einen neuen Boden.
Dazu entstand eben diese Unterkonstruktion.
Fast eben.
Plötzlich war die längste Nacht da,
und wir feierten Weihnachten.
Am Fensterbrett mit Stil.
Noch vor Silvester lagen die ersten Bretter drauf.
Ein Walzer ging sich schon aus.
Und das wurde einmal SeniorInnenrampe genannt.
Ein Bogen wurde sichtbar.
Die Scheunen Wohnküche hat einen Boden bekommen.
Und der Winter kam.
Die Schmiede wurde von ihrer besten Seite fotografiert.
Im Wald wurde Holz gemacht.
Und wir sind spazieren gegangen.

Liebe Grüße und alles Liebe!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.