23 Mai

Frühlingsgrüße aus Eitental!

Unlängst saß ich am Lagerfeuer mit Leuten, die sich fragten, wann denn wieder ein Blogeintrag kommt. Ihnen gefielen sie sehr. Ich wusste nicht, dass sie vermisst werden würden. Es war nicht nur eine Freude sondern auch ein Anlass wieder einmal rein zu schauen und siehe da: ich vermisse auch einen Eintrag… omg, es vergingen 11 Monate…

Also was geschah nachdem die Scheune in Pension ging oder anders gesagt eine Pension wurde … Nach dem 17.6.2021?

Viele wundervolle Kinderturnusbetreuer*innen und Kinder checkten in der Scheune ein und 13 Tage lang fand der Kinderturnus das erste Mal in Eitental statt. „Alles viel besser hier, nur der See fehlt (Anm. noch)“. Schön, dass ihr da seid!

Dann kamen die Senior*innen. Lautstärkemäßig nicht immer ein Kontrastprogramm. Neben Essen, Trinken, Schlafen, Lesen, Plaudern und in alten Zeiten schwelgen, waren Sing Sang und viel Spaß auf der Tagesordnung! Auch ihr: schön, dass ihr auch vom See hier her mitübersiedelt seid und danke für eure Unterstützung!

Achja, zuerst kam noch ein Unwetter! Selbst die Einheimischen hatten Sowas schon lange nicht erlebt. Zum Glück funktioniert der Hochwasserschutz gut und der Bach ist nur hinten über das Ufer hinaus.

Hat wer ein Foto vom Senior*innen Turnus? Hätte ich sie nicht besucht und hätte ich nicht die wundervollen Geschichten der Föj, von Fahrrad- und Taxifahrten von Kurt und Herbert gehört, wäre ich mir nicht sicher…

Nach den Senior*innen war ein paar Tage Ogerturnus, wo zwei Waldmenschen aus dem Freundeskreis da waren, a guats Feuer machten und Schnitzten.

Auch kleine Oger wurden gesehen!

Die Oger Leute übergaben dann den Platz feierlich an die Leute vom Zwischenturnus. Eine Initiative von Menschen, die zu alt für den Jugendturnus waren. Immer noch etwas „in between“ , aber schon mit deutlichen Blick nach Vorne, würde ich mal sagen.

Dann war Jugendturnus. Wieder mal eine sehr sehr besondere Partie!

Und ein Bagger besuchte uns. Und wir fanden das Kellerfenster 🙂

Eine Steinmauer entstand.

Im Herbst wurden Äpfel gepflückt!

Und mit dem Rad durch die Herbstlandshaft gedüst…

Und der Reif kam.

Bienen behandeln, Schneeengerl machen und Schneehaus bauen!

Magische Plätze wurden entdeckt und gestaltet!

Es wurde getöpfert…

Villa Renate vom See wurde aufgebaut und ist nun Theos Werkstatt.

Die Werkstatt bekam ein neues Dach. Mit Hilfe von vielen lieben Freund*innen!

Und schon war der Frühling da.

Alles Liebe und schönen Sommer!

04 Feb

Seit dem Sommer ist viel passiert…

Vielleicht findet ihr es auch schön, zu sehen und zu lesen was seit dem Sommer bei Haus, Hof und Schmiede so passiert ist. Ich würde diesen Eintrag im Weblog vermissen. Da ist er also.

Es wurde Tretboot gefahren.
Es grünte rundherum.
Die Wasserinstallation im zukünftigen Sanitärraum würde gemacht. Dicht.
Es gab Begegnungen mit schillernden Mitbewohner*innen.
Die Werkstatt wurde wieder mal geputzt.
Was ist denn das? Es wohnt in der Werkstatt.
Der Traktor wurde zum Service gebracht.
Honig wurde geschleudert.
Und die Bienen wurden betreut.
Eine Mulde haben wir uns bestellt.
Kürbisse wuchsen im Haselstrauch.
Das Holler Haus wurde gefegt.
Vor Staub wurde sich geschützt. Vor Corona auch.
Es wurde ausgeräumt und
Ordnung wurde geschaffen.
Die Mulde war angefüllt.
Und so sah es dann aus.
Kiloweise Äpfel der Sorte Lederaneder wurden geerntet
und im Laufe des Winters eingekocht.
Wir haben ur viel vom See in einen LKW geladen.
Zum Beispiel alle Zelte.
Und der LKW ist nach Eitental gefahren.
Da wurden die Zelte hingestellt.
Gut, dass wir vorher das Holler Haus und die Scheune aufgeräumt haben, weil nicht nur die Zelte im LKW waren. Sondern viele andere Dinge auch. (Hoffentlich wurde dem Geist vom See Platz in der blauen Tonne angeboten.)
Denn das Paradies am Neufeldersee mussten wir verabschieden.
Weil den Esterhazys Geld wichtiger ist als Vielfalt, Freude und Kinderglück.
Trotzdem: Gestemmt wurde auch. Und gegraben.
Fast was das Zeug (bzw. die Spitzhacke) (aus) hält.
Ein Feuersalamander ging einen ähnlichen Weg als wir spazieren.
Herbst wurde es.
Es wurde betoniert. Punktfundamente.
Dann wurde uns Holz geliefert.
Die Scheunenwohnküche war bereit für einen neuen Boden.
Dazu entstand eben diese Unterkonstruktion.
Fast eben.
Plötzlich war die längste Nacht da,
und wir feierten Weihnachten.
Am Fensterbrett mit Stil.
Noch vor Silvester lagen die ersten Bretter drauf.
Ein Walzer ging sich schon aus.
Und das wurde einmal SeniorInnenrampe genannt.
Ein Bogen wurde sichtbar.
Die Scheunen Wohnküche hat einen Boden bekommen.
Und der Winter kam.
Die Schmiede wurde von ihrer besten Seite fotografiert.
Im Wald wurde Holz gemacht.
Und wir sind spazieren gegangen.

Liebe Grüße und alles Liebe!!!

09 Nov

Herbstimpressionen

Diverses aus dem Gemüsegarten
Rote Rüben Salat und Käferbohnen
Hokkaido
Miniparadeiser, Aroniabeeren und Käferbohnen
Käferbohnen
Wenig Flugbetrieb
Sommerquartier
Minizucchini
Allerlei
08 Jun

1. Honigfest im Bienenland

Ihr lieben Leute!

Soeben haben wir mit rauchenden Köpfen die Berechnungen abgeschlossen, die Trachtbedingungen und den Ertrag von den Bienenland Völkern erwogen. Und das heißt es gibt einen Termin!

Wir laden euch herzlich ein, mit uns

am Samstag, den 14.7.2018

das 1. Honigfest im Bienenland zu feiern!

Wir werden gemeinsam ernten, schleudern, naschen und schlemmern.

Natürlich planen wir auch ausreichend leckeres Lagerfeueressen und auch sonst stehen uns alle Qualitäten von Haus, Hof und Schmiede zur Verfügung!

Wir freuen uns auf euch und schicken euch ein herzliches Summsumm 🙂

PS: verzeih liebe Chiara, die du da Geburtstag hast… Lassen sich die beiden süßen Anlässe vielleicht verbinden?

01 Mai

Maifest

Die Tage vor dem ersten Mai befinden sich ohne Zweifel in den Top Ten Wochenenden von Haus, Hof & Schmiede. Danke an die liebe Partie und liebe Grüße an all die Blog Fans!